Aphra Behn und ihre Londoner Komödien

Die Dramatikerin und ihr Werk im England des ausgehenden 17. Jahrhunderts


1. Auflage, 1998
426 Seiten

ISBN: 978-3-8253-0732-5
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Anglistik/Amerikanistik
Reihe: Heidelberger Forschungen, Band: 32
lieferbar: 04.05.1998

Schlagwörter: Dramentheorie, Behn, Aphra, Gesellschaftskomödie, Frauenfrage, Dramatik, Großbritannien, 17. Jahrhundert, Literaturgeschichte


Aphra Behn (1640–1689) gilt als erste Berufsschriftstellerin Englands. Als einzige Frau ihrer Zeit konnte sie sich mit ihren Dramen – vorwiegend Komödien – 10 Jahre lang erfolgreich in der männlich dominierten Welt der Londoner Theater behaupten.

Diese Studie widmet sich der Autorin Aphra Behn und einer Auswahl ihrer Komödien vor dem Hintergrund ihrer aktuellen Wiederentdeckung. l\leben der Frage nach Chancen und Problemen weiblicher Autorschaft im 17. Jahrhundert wird die Pionierrolle Aphra Behns als professionelle Dramatikerin im sozio-kulturellen Kontext der englischen Restaurationszeit behandelt. Vorworte, Widmungen, Pro- und Epiloge und Gedichte geben Aufschluß über Behns künstlerisches Selbstverständnis, ihre Patronagesituation, ihre dramentheoretischen Ansichten und ihre Einstellung zu literarischen Vorgängern und Zeitgenossen.

Behns fünf Londoner Komödien ‘The Town Fop’ (1676), ‚Sir Patient Fancy‘ (1 678), ‘The Roundheads’ (1681), ‚The City Heiress‘ (1681) und ‘The Lucky Chance’ (1686) werden einer detaillierten Analyse unterzogen, welche das sozialkritische Anliegen der Autorin und das Vorhandensein einer weiblichen Perspektive untersucht. Erstmals erschließt sich die ausgeprägte politische Dimension der Stücke.