Der Reiz der Lektüre

Wielands 'Don Sylvio' und die Autonomisierung der Literatur


1. Auflage, 2008
236 Seiten

ISBN: 978-3-8253-5442-8
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Germanistik
Reihe: Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800. Ästhetische Forschungen, Band: 23
lieferbar: 14.02.2008

Schlagwörter: Erotik, Poetik, Don Sylvio von Rosalva, Romantheorie, Mediologie, Systemtheorie, Wieland, Christoph Martin


Die Entwicklung der modernen Literatur geht einher mit ihrer Emanzipation von religiösen und moralischen Funktionalisierungen. Dieser Autonomisierungsprozess wird im 18. Jahrhundert ermöglicht durch die Ankopplung literarischer Produktion an ein modernes Wirtschaftssystem. Dadurch wird fiktionales Schreiben veranlasst, seinen Eigenwert zu erkennen und zu behaupten. Eine wichtige Wegmarke in der Entwicklung der deutschen Literatur stellt Christoph Martin Wielands erster Roman 'Don Sylvio von Rosalva' dar. In ihm reflektiert sich sowohl die Emanzipation des Fiktionalen als auch die Rolle des Geldes. Zugleich nutzt er den Einsatz erotischer Motive zur Attraktivitätssteigerung der Lektüre und karikiert damit die Verbannung des Körpers aus der Kommunikation der Empfindsamkeit, zu deren literarischem Programm Wielands eigenes Frühwerk noch maßgeblich beigetragen hatte.

""
Annette Keck in: Germanistik, Bd. 49 (2008), Heft 3-4, 828 [5511]