Philosophie unter der Tyrannis

Ciceros 'Tusculanae Disputationes'


1. Auflage, 2008
353 Seiten

ISBN: 978-3-8253-5550-0
Sortiment: Buch
Ausgabe: Kartoniert
Fachgebiet: Klassische Philologie
Reihe: Schriften der Philosophisch-historischen Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Band: 46
lieferbar: 14.01.2009

Schlagwörter: Rhetorik, Caesar, Gaius Iulius, Cicero, Marcus Tullius, Widerstandsphilosophie, Tusculanae Disputationes, Gespräche in Tusculum, Tyrannis


Mit Ciceros 'Gesprächen in Tusculum' tut sich die Forschung schwer. Eine Gesamtdarstellung gibt es nicht. Demgegenüber legt die Untersuchung in Teil A zum erstenmal eine Kapitel für Kapitel fortschreitende Interpretation der Schrift vor und zieht in Teil B allgemeine Folgerungen (Situation, persönliche Problematik, Politik, Philosophie, Rhetorik, Quellen, Genese). Der scheinbar verwirrende Aufbau wird unter Beachtung rhetorischer Schemata ebenso zu klären versucht wie die doppelte Ursache der Abfassung: das persönliche Leid in Ciceros Familie und vor allem die Ohnmacht gegenüber dem Diktator Caesar. Die selbsttherapeutische Funktion der ‚Widerstandsphilosophie‘ (mit der Cicero das Denken der Kaiserzeit vorbereitet) wird als entscheidendes Movens herausgestellt.

""
Magaret Graver in: Anzeiger für die Altertumswissenschaft, LXVI (2013), 1./2. Heft, 48ff

""
Monika Bernett in: sehepunkte, 11 (2011), Nr. 3 [http://www.sehepunkte.de/2011/03/16959.html]

""
François Guillaumont in: Gnomon, Bd. 82 (2010), Heft 6, 514ff

""
in: Nouvelle Revue Théologique, Tome 132/2 (2010), 338f

""
Burkhard Chwalek in: Forum Classicum, 4/2009, 320ff