Schriftenreihe des Deutschen Rechtswörterbuchs / Historische Rechtssprache des Deutschen



Manche halten die Rechtssprache für eine der ältesten Fachsprachen überhaupt, andere bestreiten, dass es eine Fachsprache des Rechts gibt. Dieser Band möchte die Geschichte der Rechtssprache des Deutschen in ihren vielen Facetten von den Anfängen bis in neuere Zeit beleuchten und hierbei einige Besonderheiten der Rechtssprache herausarbeiten, etwa die Möglichkeit der Sprachregulierung durch den Gesetzgeber. Neben einen historischen Abriss zur Entwicklung der deutschen Rechtssprache und grundlegende, handbuchartige Beiträge zum Charakter der Rechtssprache treten vertiefende Studien, etwa zum Bedeutungswandel von Rechtswörtern, zum Verhältnis von Bild und Sprache, zur Metapher im Recht, zu Reformversuchen der Rechts- und Verwaltungssprache, zum Problem der Allgemeinverständlichkeit von Gesetzen, zum Einfluss anderer Fachsprachen auf die Rechtssprache und zum Rechtswortschatz in der Literatur.

 
 
 

""
Thomas Vesting in: Der Staat, 54.1 (2015), 149-152

""
Claudia Lieb in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, 134 (2017), 411ff

""
Martin P. Schennach in: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte, 37. Jg. 2015, Nr. 3/4, 304ff

""
Raimund J. Weber in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte, 74 (2015), 389ff, URL: https://www.kgl-bw.de/anlagen/zwlg_74_2015_rezensionen.pdf

""
Stefanie Stricker in: Beiträge zur Namenforschung, 49.2 (2014), 241ff

""
Gerhard Köbler in: Zeitschrift Integrativer Europäischer Rechtsgeschichte, Bd. 4 (2014) [http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-04-2014/Historische%20Rechtssprache%20des%20Deutschen.htm]

Inhalt (PDF 72kB)