Max Mohr (1891–1937) Korrespondenzen


59,00 € *

Mitarbeit v. (als Hg.): Ralf Beer, Thomas Cronen

1. Auflage, 2013
731 Seiten

ISBN: 978-3-8253-6140-2
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Komparatistik
Reihe: Jahrbuch Literatur und Medizin. Beihefte, Band: 1
lieferbar: 29.01.2013

Schlagwörter: Emigration, Judenverfolgung, Korrespondenznetzwerke, Intellektuellenkorrespondenz, Weimarer Republik, Briefausgabe, Mohr, Max, Historischer Briefwechsel, 20. Jahrhundert, 1920er-Jahre, Dramatik, deutsche Literatur


Max Mohr (1891–1937) ist heute vergessen. Er war Arzt und einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Weimarer Republik. Sogar im englischsprachigen Raum wurden einige seiner Dramen gespielt und gefeiert. Als Jude musste er 1934 nach Shanghai fliehen. Er versuchte zwar von Shanghai aus Verbindungen zu Intellektuellen und Künstlern, so auch zu Thomas Mann (1875–1955), zu halten, es gelang ihm aber nur schwerlich. Mohr plötzlicher und früher Tod trug auch zu seinem Vergessen bei.
Die erhaltenen Briefe spiegeln einen Großteil der Informationen wider, die über Mohr bekannt sind. Durch ihre breite Streuung über den Zeitraum der Jahre 1919 bis 1937 geben diese historischen Quellen einen umfassenden Einblick in Mohrs Leben, Werk und dessen Rezeption. Sie belegen auch Mohrs intellektuellen Austausch mit zeitgenössischen Größen der künstlerischen Szene. Der erhaltene Briefwechsel ist in diesem Band zusammengestellt und mit kurzen erläuternden Kommentaren versehen, welche unmittelbar Erläuterungen zum Leseverständnis bereitstellen.

""
Walter Delabar in: Editionen in der Kritik, VII (2014), 314ff

""
Peter Huber in: Germanistik, Bd. 54 (2013), Heft 3-4, 600f [3434]