Vernunft und Religion bei Herodot


1. Auflage, 2017
786 Seiten

ISBN: 978-3-8253-6332-1
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Klassische Philologie
Reihe: Studien zu Literatur und Erkenntnis, Band: 8
lieferbar: 12.04.2017

Schlagwörter: Geschichtsschreibung, Antike, Geschichtlichkeit, Verantwortung, Historiographie, Herodot, Providenz, göttlicher Eingriff, griechische Orakel, das Göttliche, menschliches Handeln, Xerxes, Kyros, Kroisos, Kambyses


Herodots Geschichtsdarstellung ist in vielfältiger Weise durch die Religion seiner Zeit mitgeprägt. Die Beobachtung, dass er die Gründe für menschliches Handeln oder auch für seinen Ausgang oft auf göttliche Einflüsse zurückführt, hat aber zu häufig und zu schnell dazu geführt, ihm eine rationale Deutung der Bedingungen geschichtlichen Handelns mehr oder weniger abzusprechen. Die hier vorgelegte Untersuchung geht von der Beobachtung aus, dass Herodots Geschichtsanalyse sich gerade durch die Berücksichtigung sehr vieler mitwirkender Faktoren – gesellschaftlicher, kultureller, moralischer, religiöser und auch kontingenter – auszeichnet.

""
Friedo Ricken in: Theologie und Philosophie, 93.2 (2018), 262f

""
Giovanni Ingarao in: sehepunkte, 17 (2017), Nr. 10 [15.10.2017], URL: http://www.sehepunkte.de/2017/10/30451.html