Trumah / Band 22: Ikonisierungsprozesse jüdischer Selbstwahrnehmung/Processes of Iconization in Jewish Self-Perception


Redaktion v.: Frederek Musall, Annette Weber
Koordination v.: Ursula Beitz

1. Auflage, 2014
195 Seiten

ISBN: 978-3-8253-6361-1
Sortiment: Buch
Ausgabe: Kartoniert
Fachgebiet: Judaica
Reihe: Trumah. Zeitschrift der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, Band: 22
lieferbar: 02.12.2014

Hierarchie:

Schlagwörter: Ikonographie, Bilderverbot, Rosenzweig, Franz, Friedländer, David, Oppenheim, Moritz Daniel, Populärkultur, Yahia, Mona, Scheftelowitz, Isidor I., Andreas, F. C., Ikonoklasmus, Symbolik, Bildkultur


Gibt es bzw. kann es im Judentum Ikonisierungsprozesse geben, wenn die Hebräische Bibel mehrfach ein Bilderverbot formuliert? Bis heute haben Bilderverbot und prophetischer Ikonoklasmus maßgeblich zu dem Eindruck beigetragen, dass das Judentum generell bilder- und kunstfeindlich sei, auch wenn das Bilderverbot vor allem die jüdische Kultpraxis betrifft. Nichtsdestotrotz hat sich über die Jahrtausende eine facettenreiche Bild- und Symbolkultur im Judentum entwickelt, in der Denk-, Sprachbilder mit Bildzeichen und Artefakten kommunizieren und neue Bedeutungskontexte schaffen, die sich inhaltlich verselbstständigen und formal eigenständig weiterentwickeln können.

Mit der vorliegenden Ausgabe von Trumah soll aus unterschiedlichen Blickwinkeln ein Brückenschlag zwischen Jüdischen Studien und Bildwissenschaft(en) angestrebt werden, um somit exemplarisch neue Perspektiven auf die Bild-Kulturen des Judentums und deren vielschichtige mediale Artikulation zu eröffnen.