Philipp Melanchthon in der Briefkultur des 16. Jahrhunderts


45,00 € *

1. Auflage, 2015
347 Seiten

ISBN: 978-3-8253-6487-8
Sortiment: Buch
Ausgabe: Kartoniert
Fachgebiet: Theologie
Reihe: Akademiekonferenzen, Band: 19
lieferbar: 31.07.2015

Schlagwörter: Frühe Neuzeit, Kulturgeschichte, Briefwechsel, Humanismus, Luther, Martin, Biographik, Reformationsgeschichte, 16. Jahrhundert, Briefkultur, Melanchthon, Phillipp, Camerarius, Joachim, Karl V., Selbstzeugnis, Karlowitz, Christoph von


»In Briefen werden meistens Dinge von größter Bedeutung verhandelt«, schrieb der 17-jährige Philipp Melanchthon, und er blieb zeitlebens ein leidenschaftlicher Briefschreiber. Die fast 10.000 erhaltenen Stücke seiner Korrespondenz tragen nicht nur wesentliche Daten und Aspekte zur Biographie des Humanisten und - neben Luther - wirkungsmächtigsten Reformators bei, sondern fügen sich zu einem über Jahrzehnte europaweit geknüpften Kommunikationsnetz, durch das die Geschicke des Kontinents gespiegelt und sogar maßgeblich bestimmt wurden.

Die Beiträge des Bandes nehmen nicht nur die personalen und regionalen Aspekte des Briefcorpus in den Blick, sondern betrachten die »halbliterarische« Gattung Brief aus ganz unterschiedlichen Perspektiven: Ihre Rolle als Vermittlerin der Antike steht ebenso im Fokus wie die generelle Erschließbarkeit europäischer Briefcorpora und die digitalen Möglichkeiten ihrer Edition.

 
 
 

""
William P. Weaver in: The German Quarterly, 89.4 (2016), 496ff

""
Ulrich Köpf in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte, 76 (2017), 471ff, URL: https://www.kgl-bw.de/anlagen/zwlg_76_2017_rezensionen.pdf

""
Herbert Jaumann in: Germanistik, Bd. 57 (2016), Heft 3-4 [4590]

""
Nicole Kuropka in: Theologische Literaturzeitung, 142.7-8 (2017), 771ff

""
Martin Treu in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte, Bd. 35 (2016), 289f

Inhalt (PDF 39kB)