Mythographie in der Neuzeit

Modelle und Methoden in Literatur, Kunst und Wissenschaft


1. Auflage, 2016
307 Seiten

ISBN: 978-3-8253-6670-4
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Germanistik
Reihe: Myosotis. Forschungen zur europäischen Traditionsgeschichte, Band: 2
lieferbar: 22.09.2016

Schlagwörter: Mittelalter, Mythographie, Allegorese, mehrfacher Schriftsinn, Mythenrezeption, Boccaccio, Frühe Neuzeit, Dionysos-Mythos, Mythenreflexion, Creuzer, Friedrich, Turchi, Alessandro, Bildende Kunst


Seit der Antike spielten die mythographischen Handbücher eine erhebliche Rolle bei der Verbreitung mythologischen Wissens. Die Kenntnis der antiken Mythen diente der Literatur, den Künsten und den Wissenschaften zu einem beinahe unerschöpflichen Vorrat an Ideen, die sich in unterschiedlichsten Figurationen ausgeprägt haben. Dass Mythen auf einer sinnhaften Ebene ›lesbar‹ sind, die über ihre vordergründige Bedeutung hinausweisen, versteht sich keineswegs von selbst. Es ist das Verdienst der Mythographen von der Antike bis in die Neuzeit, Formen der Mythenallegorese erprobt zu haben, die in den genannten Bereichen ihren Niederschlag fanden. Diese integrale Sicht auf die Mythographie der Neuzeit ist der Leitgedanke des vorliegenden Bandes, der das Thema anhand ausgewählter Fallbeispiele umspielt