Der König im Kontext

Subversion, Dialogizität und Ambivalenz im weltlichen Theater Calderón de la Barcas


1. Edition, 2004
278 Pages

ISBN: 978-3-8253-1664-8
Product: Book
Edition: Softcover
Subject: Romanistik
Series: Studia Romanica, Volume No.: 124
Available: 10.12.2004

Keywords: Komödie, Siglo de oro, Calderón de la Barca, Pedro, Comedia, König (Motiv), Herrschaft (Motiv), Kontingenz, Barocktheater


Noch immer gilt das Bühnenwerk von Pedro Calderón de la Barca weitgehend als exemplarische Kunst der Gegenreformation.

Die vorliegende Studie zeichnet einen der bisherigen Forschung ,fremden' Calderón, der die politische, soziale und ideologische Ordnung seiner Zeit als gleichermaßen kontingent wie brüchig sichtbar macht. Anhand der Figur des Königs werden sieben weltliche Comedias im Spannungsfeld der spanischen Geschichte und ihrer widerstreitenden Staatrechtstraditionen untersucht. Diese Stücke thematisieren Performativität und Gründungsgewalt als die zwei wesentlichen Momente königlicher Machterhaltung und -entfaltung, wodurch das grundsätzliche Legitimationsdefizit des absoluten Fürsten aufscheint. Hierbei greift der Dramatiker nicht nur auf die heterogenen Staatstheorien der frühen Neuzeit, sondern auch auf eine ,Urszene' der spanischen Geschichte zurück: nämlich die Instauration der Habsburgermonarchie durch die performative Machtergreifung Karls V. im Jahre 1516. Die historisch-allegorischen Lektüren zeigen einen Calderón jenseits gegenreformatorischer Glaubensgewißheit und monarchischer Selbstrepräsentation. Sein dialogisches Theater erweist sich als eine Taktik der Verhandlung mit der Strategie der Herrschaft.

(Promotionspreis der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Ludwig-Maximilians-Universität München)