Eddische Götter und Helden/Eddic Gods and Heroes

Milieus und Medien ihrer Rezeption/The Milieux and Media of Their Reception



Der Comic-Held Mighty Thor gehört – jedenfalls im Marvel-Universe – ganz offiziell zu den Superhelden, Frithjof war im ausgehenden 19. Jahrhundert nicht minder populär, und Odin wird von brasilianischen Neuheiden verehrt, die mit dem Gott vielleicht über den Konsum von Heavy Metal Musik bekannt geworden sind.
Die nordischen Götter und Helden, von denen zunächst, im 13. Jahrhundert, vor allem die Liederedda und die Snorra Edda berichten, sind längst alles andere als ›Buchwissen‹ und haben mit den immer internationaler sich verbreitenden Medien auch weit über Europa hinaus Anhänger gefunden. Ein neues Phänomen ist das nicht; schon im 19. Jahrhundert kam ein entscheidender Impuls zur Popularisierung aus der Welt der Musik: mit Richard Wagners ‚Ring des Nibelungen’, der seinerseits außer auf die Musik auch ausstrahlte in die bildende Kunst, in Literatur, Alltagskultur, Propaganda und Bühnenkunst.
Der Sammelband beleuchtet die Bewegung nordischer Mythen durch Medien und Milieus in verschiedenen europäischen und außereuropäischen nationalen und transnationalen Kontexten. Zu den untersuchten Aspekten zählen Literatur, Comics und Propaganda, Oper, Heavy Metal und Ballett, bildende Kunst, völkisches Drama und neopagane Mythenportale.

""
David Clark in: Saga-Book, XXXVII (2013), 87-88

""
Karl G. Johansson in: Arkiv för nordisk filologi, 127 (2012), Litteraturkrönika 2011, 184

""
Michael Dallapiazza in: Osservatorio Critico Della Germanistica, XV - 35 (2012), 5ff