Überall werden wir mit Ergebnissen der Naturwissenschaften und des technischen Fortschrittes konfrontiert, die stürmisch und, wie es scheint, unaufhaltsam in die Praxis umgesetzt werden. Für fast alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens bringt es Veränderungen mit sich. Mit diesen Veränderungen können komplizierte und neue Rechtsprobleme bis hin zu völlig neuen Straftatbeständen auftreten. Einige augenfällige Gebiete möchten wir nur schlagwortartig ansprechen: Risikoakzeptanz im Umgang mit neuen Technologien, in vitro Befruchtung, Frühdiagnostik bei Schwangeren, Tierschutz und medizinische Forschung, Informationstechnologien und Datenschutz in der Privatsphäre, Haftung für Weltraumunfälle, grenzüberschreitende Immissionen, Umweltschutz usw.

Nachdem die Universität im vorangegangenen Sommersemester 1984 eine Vortragsreihe über „Möglichkeiten und Grenzen der Naturwissenschaften“ veranstaltet hat, lag es nahe, in deren Fortsetzung auf die rechtlichen Aspekte der damit einhergehenden Veränderungen im privaten und öffentlichen Leben einzugehen.

 
 
 

Inhalt (PDF 990kB)