Erzählen für die Gesundheit

Diätetik und Literatur im Mittelalter


1. Edition, 2001
44 Pages

ISBN: 978-3-8253-1243-5
Product: Book
Edition: Softcover
Subject: Germanistik
Series: Schriften der Philosophisch-historischen Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Volume No.: 23
Available: 18.10.2001

Keywords: Diätetik, Gesundheitslehre, Literaturtheorie, Boccaccio, Schwank, Mittelalter


Spätmittelalterliche Gesundheitslehren fügen in ihre Informationen über Speisen und Getränke, Schlaf und Schlaflosigkeit usw. gelegentlich auch den Hinweis ein, dass Erzählungen die Gesundheit von Leib und Seele fördern können. Literaten haben diesen medizinisch-diätetischen Topos benutzt, um insbesondere solche Literatur zu legitimieren, die vor geistlich-moralischen Maßstäben schwer bestehen konnte, d. h. vor allem schwankhaft-anstößige Erzählungen. Im mitteleuropäischen Raum erscheint dieses Begründungsmuster erst wesentlich später als in West- und Südeuropa. Ansätze finden sich immerhin schon zur Zeit der großen Pest im Umkreis Kaiser Karls IV. Um dieselbe Zeit greift in Italien Boccaccio mit der Rahmenerzählung seines 'Dekameron' Empfehlungen der Gesundheitslehren ebenso auf wie die literaturtheoretischen Ansätze zu einer Legitimierung des Witzigen und Gewagten - und reflektiert sie zugleich mit seinen narrativen Mitteln.

""
Alain Touwaide in: Scriptorium / Bulletin Codicologique, 2007, 2, Nr. 660, 285

""
Nigel W. Harris in: The Year´s Work in Modern Language Studies, Vol. 63 (2001), 2003, 618f

""
Ortrun Riha in: Germanisch-Romanische Monatsschrift, Bd. 54, Heft 1 (2004), 119f