Provinzielle Weite

Württembergische Kultur um Ludwig Uhland, Justinus Kerner und Gustav Schwab



Bis heute ist das Urteil über den Schriftstellerkreis um Ludwig Uhland, Justinus Kerner und Gustav Schwab geprägt von Goethes und Heines Verachtung, bis heute wirft man der Gruppe provinzielle Beschränktheit, Konservatismus und Talentlosigkeit vor.

Dabei veröffentlichten die Freunde, die man später als »schwäbischen Dichterkreis« oder »schwäbische Romantiker« bezeichnete, schon als Tübinger Studenten Texte, die sich selbstbewusst gegen etablierte Geschmacks- und Bildungskonventionen wandten. Auch als schwäbische Honoratioren stand ihre Arbeit – die literarische, wissenschaftliche und politische – im Dienst des liberalen Fortschritts und stellte sich kritisch gegen bürgerliche Rationalität und Systemdenken, ohne dabei die Nähe zu Heimat und Tradition aufzugeben.

Der Sammelband dokumentiert die Vielfalt und Originalität von Vorstellungen und Tätigkeiten im Kreis um Uhland und Kerner, die nun in interdisziplinärer, kultur- und wissensgeschichtlicher Perspektive sichtbar werden.

 
 
 

""
Jutta Heinz in: Internationales Jahrbuch der Bettina-von-Arnim-Gesellschaft, Bd. 26/27 (2014/2015), 222ff

""
Hubert Klausmann in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte, 74 (2015), 427ff, URL: https://www.kgl-bw.de/anlagen/zwlg_74_2015_rezensionen.pdf

""
Wolfgang Alber in: Literaturblatt für Baden-Württemberg, 21. Jg., Nov./Dez. 2014, 18

Inhalt (PDF 35kB)