Zwischen Tradition und Innovation

Das Sonett in der amerikanischen Dichtung des zwanzigsten Jahrhunderts


1. Auflage, 2001
451 Seiten

ISBN: 978-3-8253-1250-3
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Anglistik/Amerikanistik
Reihe: American Studies – A Monograph Series, Band: 93
lieferbar: 26.09.2001

Schlagwörter: Sonett, Literaturgeschichte, USA /Literatur


Immer wieder steht das Sonett als die markanteste Form der traditionellen Poetik im Mittelpunkt programmatischer wie praktischer Auseinandersetzungen in der amerikanischen Dichtung des vergangenen Jahrhunderts. Als Relikt überkommener wie überholter Zeilenanordnungsverfahren von verschiedensten Vertretern der avantgardistischen Moderne attackiert, wird das Sonett in den Nachkriegsphasen der Postmoderne allerdings selbst zum Experimentierfeld innovativer Lyriker. Die vielfältigen Linien dieser Entwicklung werden anhand eines repräsentativen Querschnitts durch die Sonettwerke großer wie unbekannter amerikanischer Dichterinnen und Dichter - von Reese und Millay bis Rukeyser und Mayer, und von Frost und Pound bis Merrill und Updike - nachgezeichnet. Diese Darstellung bietet somit einen panoramatischen Überblick über die Formen und die Funktionen des amerikanischen Sonetts in den letzten einhundert Jahren.

""
Silke Sagasser in: campus-web.de, http://www.campus-web.de/2407/4322/

""
Frank Kearful in: American Literary Scholarship, 2001, 477

""
Rüdiger Heinze in: Amerikastudien / American Studies, 49, 4 (2004), 609ff