Das Leben der Caroline Rudolphi (1753-1811)

Erzieherin – Schriftstellerin – Zeitgenossin


1. Auflage, 2010
336 Seiten

ISBN: 978-3-8253-5713-9
Sortiment: Buch
Ausgabe: Leinen
Fachgebiet: Geschichte
lieferbar: 16.04.2010

Schlagwörter: Heidelberg, Romantik, Rudolphi, Caroline, Benzenberg, Johann Friedrich, Heins, Emilie, Mädchenbildung, Frauenbiographien, Schriftstellerinnen /19. Jahrhundert, Pädagogik, Geschichte der


Auf völlig neuer Quellenbasis erzählt dieses Buch die ungewöhnliche Lebensgeschichte einer Frau zwischen Spätaufklärung und Romantik. Caroline Rudolphi, in ärmlichen Verhältnissen in Potsdam aufgewachsen, entwickelte sich zu einer weithin bekannten Dichterin und Leiterin eines Mädchenpensionats in (Hamburg-)Hamm und später in Heidelberg. Friedrich Gottlieb Klopstock, Matthias Claudius, Johann Heinrich Voß, Friedrich Jacobi, Achim von Arnim, Clemens Brentano, Sophie Mereau-Brentano, Friedrich Creuzer und Betty Gleim zählten zu ihren Freunden, regelmäßigen Gästen oder Besuchern. In anonym veröffentlichten Aufsätzen bezog sie Position zur Rolle der Frau zwischen Tradition und Wandel. Zahlreiche, bisher unveröffentlichte Briefe zeichnen ein lebensnahes, dichtgedrängtes Porträt und laden ein zur spannenden Spurensuche in der Alltags- und Mentalitätsgeschichte dieser Zeit.

""
Heidi Eisenhut in: Das achtzehnte Jahrhundert, Jg. 36, Heft 2 (2012), 282ff

""
Kerstin Gräfin von Schwerin in: Vossische Nachrichten, Heft 10, Juni 2012, 94ff

""
Hanno Schmitt in: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte, Bd. 13 (2011), 199f

""
Elke Spitzer in: Ariadne, Nov. 2011, Heft 60, 76f

""
Heide Seele in: Rhein-Neckar-Zeitung, Nr. 16, 21.Jan. 2011, 13

""
Karin Buselmeier in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, 2011, Jg. 15, 291f

""
Henry Smith in: Nordelbingen, 29 (2010), S. 239f (oder 79?)

""
Anett Kollmann in: Märkische Allgemeine, 24./25. Juli 2010, 4

""
Lupold von Lehsten in: Archiv für Familiengeschichtsforschung, Bd. 15 (2011), Heft 1, 34f

""
in: Mannheimer Morgen, 3.7.2010 [http://www.morgenweb.de/nachrichten/kultur/20100703_mmm0000000227776.html]