Minne in Briefen

Studien zur Poetik des Briefwechsels in der Erzählliteratur des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit


1. Auflage, 2013
275 Seiten

ISBN: 978-3-8253-6186-0
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Germanistik
Reihe: Beiträge zur älteren Literaturgeschichte
lieferbar: 21.10.2013

Schlagwörter: Poetik des Briefwechsels, Frühe Neuzeit, Spätmittelalter, Liebesbrief, Rhetorik und Brief, Brief und Rhetorik, Minnelehre, Minne, Mediävistik, Briefwechsel /als Literatur


Briefwechsel zwischen Liebenden bedeuten in der deutschsprachigen Epik des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit eine Erweiterung literarischer Figurenkommunikationen. Interessant sind hierbei die Bedingungen des schriftlichen Austauschs. Briefe werden weniger aufgrund einer größeren räumlichen Distanz, sondern vielmehr wegen ständischer, familiärer oder gar religiöser Verbote, die den mündlichen Austausch unterbinden, geschrieben. Im Prozess des wiederholenden Schreibens und Antwortens lassen sich exklusive Minnegemeinschaften literarisch entwerfen, die aufgrund von Heimlichkeit oder besonderer brieflicher Vermittlungsformen spannungsreich zur Handlung stehen. Die vergleichende Forschungsarbeit hat sich zum Ziel gesetzt, das Verhältnis von Briefwechseln und Narration in ausgewählten spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen epischen Werken zu untersuchen. Grundlage der Analysen bildet eine umfassende Briefpoetik.

""
Cordula Kropik in: Mittellateinisches Jahrbuch, 51.1 (2016), 152frf

""
Barbara Sasse Tateo in: Studi Medievali, Serie Terza, LVII.1 (2016), 418ff

""
Matthias Kirchhoff in: Germanistik, Bd. 55 (2014), Heft 3-4, 622 [3814]

""
Florence Bayard in: Le Moyen Âge, CXX-2014.3-4, 788f