Theorie der Punkte und Striche

Die Geschichte der deutschen Interpunktionslehre



Interpunktionsregeln sind eine spezifische Form der Sprachanalyse; sie operieren mit sprachlichen Kategorien (z. B. ‚Text‘, ‚Satz‘), und sie müssen auf Anwendungskontexte bezogen werden (z. B. auf grammatische oder semantische Konstellationen). In dieser Studie wird die Entwicklung dieser Sprachanalyse im deutschen Sprachraum verfolgt, wobei die antike Lehre als dominierender Ausgangspunkt gewürdigt wird. Besondere Aufmerksamkeit wird der Genese zentraler analytischer Konzepte gewidmet (etwa ‚Rede‘, ‚Periode‘ und ‚Satz‘). Diese Entwicklungen werden im Kontext der allgemeinen Linguistikgeschichte betrachtet. Zudem wird der Einfluss anderer Disziplinen reflektiert, also Impulse aus Gebieten wie Rhetorik, Stilistik, Poetik, Musiktheorie, Logik und Philosophie. Darüber hinaus werden diese Wandlungen kulturhistorisch verortet. So hat der ‚Geist des Barock‘ in der deutschen Interpunktionslehre ebenso seine Spuren hinterlassen wie der Sturm und Drang oder der Deutsche Idealismus.

 
 
 

""
in: Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL), o.A., abgerufen am 14.05.2019, URL: https://www.vfll.de/rezensionen/sorgenkind-semikolon/

""
Christopher Masalon in: Beiträge zur Geschichte der Sprachwissenschaft, 28.1 (2018), 159ff

""
Fabienne Steeger in: Zeitschrift für Germanistik, XXVIII.2 (2018), 440ff

""
Wolfgang Krischke in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.November.2017, 273

Inhalt (PDF 669kB)