Von Volkston und Romantik

„Des Knaben Wunderhorn“ in der Musik



Die von Achim von Arnim und Clemens von Brentano herausgegebene Volksliedsammlung „Des Knaben Wunderhorn“ erschien seit 1806 in Heidelberg. Sie ist ein zentrales Dokument der Heidelberger Romantik und konnte ihre geistesgeschichtliche Wirkung vor allem durch die Musik entfalten. Die Sammlung wurde zunächst ohne Notenbeigabe veröffentlicht und forderte seitdem immer wieder Künstler zu Vertonungen heraus: Bereits kurz nach ihrem Erscheinen entstanden viele Kompositionen „im Volkston“; später vertonten Johannes Brahms, Robert Schumann und schließlich Gustav Mahler Texte aus „Des Knaben Wunderhorn“. Der Band präsentiert unter anderem die Vorträge des Symposiums zur musikalischen Rezeption der Volksliedsammlung, das vom Musikwissenschaftlichen Seminar Heidelberg im Rahmen des Internationalen Musikfestivals Heidelberger Frühling 2006 veranstaltet wurde.

""
Elisabetta Fava in: Il Saggiatore musicale, 2012/2, 293ff

""
Petra Nellen in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, 2011, Jg. 15, 288f

""
Werner Keil in: Lied und Populäre Kultur / Song and Popular Culture, Bd. 54 - 2009, 457f

""
Peter Sühring in: Forum Musikbibliothek, Jg. 29, Heft 2008/4, 376f

""
Jacob Knaus in: Schweizer Musikzeitung, Nr. 12, 2008, 39

""
in: Die Tonkunst, 2 (2008), Heft 3, 413

""
Irmgard Knechtges-Obrecht in: Die Tonkunst, 2 (2008), Heft 4, 489ff [http://www.die-tonkunst.de/belege/2008_4_13_115_neu.pdf]