Gebundene Zeit

Zeitlichkeit in Literatur, Philologie und Wissenschaftsgeschichte. Festschrift für Wolfgang Adam


Mitarbeit v. (als Hg.): Holger Dainat

1. Auflage, 2014
641 Seiten

ISBN: 978-3-8253-6410-6
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Germanistik
Reihe: Beihefte zum Euphorion, Band: 85
lieferbar: 03.11.2014

Schlagwörter: Zeitlichkeit, Zeit <Konzept>, Zeit /i. d. Literatur, Zeit /i. d. Philosophie, Literatur /17. Jahrhundert, Literatur /18. Jahrhundert, Literatur /19. Jahrhundert, Literatur /nach 1945


Literarische Texte gestalten, prägen und vermitteln die gesellschaftliche Erfahrung von Zeitlichkeit in besonderer Weise. Sie verleihen Vorstellungen und Konzepten von Zeit eine ästhetische Form und Dauer, sie dokumentieren ihre Durchsetzung ebenso wie ihren Niedergang. Literatur als Gedächtnismedium repräsentiert jedoch nicht nur historische Zeitordnungen, sie verfügt in ihren vielfältigen Erscheinungsformen selbst über spezifisch zeitliche Strukturen und ist darüber hinaus in ein verzweigtes Netzwerk von ‚Zeitpraktiken‘ – das Lesen, Analysieren, literaturgeschichtliche Periodisieren, Vermitteln, Archivieren usw. – eingebunden. Literatur, so ließe sich pointieren, ist ‚gebundene Zeit‘.

Der vorliegende Band versammelt Beiträge renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die sich dem komplexen Zusammenhang von Literatur und Zeitlichkeit vom Standpunkt verschiedener Philologien und aus unterschiedlichen Blickwinkeln widmen. Im ersten Teil des Bandes, Literatur und Zeitlichkeit, finden sich vor allem Einzelanalysen, die nach der spezifischen Gestaltung und Inszenierung von Zeitlichkeit in literarischen Texten fragen. Die Beiträge des zweiten Teils, Zeitlichkeit in Philologie und Wissenschaftsgeschichte, erweitern die Perspektive auf Zeitpraktiken des Umgangs mit Texten und anderen kulturellen Medien im Kontext unterschiedlicher theoretischer Rahmungen und historischer Wissenskonstellationen.