Gefühle ‚schwarz auf weiß‘

Implizieren, Beschreiben und Benennen von Emotionen im empfindsamen Briefroman um 1800


1. Auflage, 2016
425 Seiten

ISBN: 978-3-8253-7633-8
Sortiment: E-Book
Ausgabe: PDF
Fachgebiet: Komparatistik
Reihe: Germanisch-Romanische Monatsschrift. Beihefte, Band: 77
lieferbar: 09.11.2016

Schlagwörter: Emotion, Briefroman, Affekt, Gefühl, Empfindsamkeit, um 1800, Begriffsgeschichte, Kommunikation, Liebe, Natürlichkeit, Goethe, Johann Wolfgang von, Rousseau, Jean-Jacques, Foscolo, Ugo, Emotionstheorie


Die Relation zwischen empfindsamem Briefroman und Affekt, Gefühl oder Emotion ist theoretisch betont, jedoch selten manifest geworden. Im Übergang zur modernen Episteme zeigt sich innerhalb dieser Gattung eine im hohen Maße ästhetisch ausdifferenzierte Sprache der Emotionen. Intuitiv geht dies aus den exemplarischen Briefromanen, ‚Julie, ou La Nouvelle Héloïse‘ (1761), ‚Die Leiden des jungen Werther‘ (1774; 1787) sowie ‚Ultime Lettere di Jacopo Ortis‘ (1817) hervor. Wie wird dies aber textanalytisch unter Berücksichtigung historischer und gegenwärtiger Emotionstheorien im Zuge des ‚emotional turn‘ plausibel?

Der Schlüssel liegt in der Revision des europäischen Emotionskonzepts als eines Zusammenspiels zwischen subjektiver Bewusstwerdung und Reflexion. Folglich lässt sich in der ästhetischen Praxis des Briefeschreibens eine Kulturtechnik entdecken, die abhängig vom zugrundeliegenden paradigmatischen Emotionskonzept eine reflexive Bewusstwerdung oder eine Verhüllung von Emotionen zulässt.

""
Ursula Winter in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, 255. Bd., 170. Jg., 2/2018, 461ff

""
Ulrich Brömmling in: brömmlings blog, 2.4.2018, URL: http://broemmling.de/blog/2018/04/02/kurzkritik-lange-gefuhle-schwarz-auf-weis/